Jan 08 2016

AKWs Brunsbüttel und Krümmel – Wohin mit dem Reaktor-Müll?

Abgelegt 10:14 unter Umwelt & Agrar

105

Die Deponie Wittorferfeld im Süden Neumünsters taugt laut Umweltministerium für die Lagerung des nicht-radioaktiven Abfalls der AKWs Brunsbüttel und Krümmel, jedoch wehrt sich dagegen das SWN-Wertstoffzentrum und „die Stadtwerke als Betreiber der Deponie wollen den Müll auf keinen Fall haben“, so berichtet SHZ.de am 06.01.2016 in: „SWN wehren sich gegen Reaktor-Müll“.

In den Plenarsitzungen im Dezember 2015 war das Thema: Rückbau von Atomkraftwerken im Landtag, wurde jedoch ohne Aussprache an den Wirtschafts- und den Umweltausschuss überwiesen und ist jetzt am 13. Januar 2016 ab 10 Uhr Thema im Wirtschaftsausschuss: Tagesordnung unter Punkt 11 – Bericht der Landesregierung zum Rückbau der AKWs. – Die Sitzung ist öffentlich und im ParlaRadio zu verfolgen.

Angelika Beer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion der PIRATEN: „… finanzielle Rückstellungen und das Nachhaftungsgesetz sind eine Sache. Die andere Sache sind die radioaktiven Abfälle und der Schutt, die beim Rückbau anfallen. Wir sprechen hier von 3.059 Brennelementen vor Ort und in CASTOR-Behältern sowie bis zu 213 Defektstäben. Hinzukommen noch schwach- und mittelradioaktive Abfälle, die ebenfalls in entsprechende Lager gebracht werden müssen.““Schätzungsweise 15.000 Tonnen bedürfen einer Freigabe zur Entsorgung und müssen dann in Deponien verbracht werden. Hier muss die Landesregierung die Kommunikation mit der Bevölkerung suchen und diese umfassend informieren. Auch bedarf es eines transparenten Verfahrens, um geeignete Deponien zu identifizieren und die Bevölkerung – vorab – umfassend zu informieren.“ Hier ihre zu Protokoll gegebene Plenarrede: Rückbau der Atomkraft- werke in SH.

Links zu diesem Themenbereich:

„AKW-Bauschutt: Land kann die Hansestadt nicht zwingen“, 16.01.2016

„Fragen und Antworten zum Fund korrodierender Stahlblechfässer mit schwach- bis mittelradioaktiven Abfällen im Kernkraftwerk Brunsbüttel“, schleswig-holstein.de
„Vattenfall will Krümmel endgültig stilllegen“, schleswig-holstein.de

„Der teuerste Abriss der Geschichte“, sueddeutsche.de, 22.03.2015
„Energiewende bringt viel Atommüll“, taz.de, 21.12.2012
AKW-Rückbau – die Altlast des nuklearen Wahns, greenpeace.de
„Zu wenig Lagerplatz für radioaktive Abfälle“, faz.net, 24.04.2014

—————————————————————————————————————————————————————–

Angelika Beer zum Schutt von Kernkraftwerken nach Lübeck : „Verstrahlter eingelagerter Bauschutt muß immer rückholbar sein.“, angelika-beer.de, 18.08.2015
Atomkraft – Dauerproblem ohne Ent-Sorgung, angelika-beer.de, 28.04.2015
Zwischenlager in Brunsbüttel – Politische Ratlosigkeit“, angelika-beer.de, 23.01.2015
Plenarwoche im April: Castoren und Wahlrecht – Direkte Demokratie in Schleswig-Holstein, angelika-beer.de, 28.04.2013
Piraten diskutieren die Zwischenlagerung von Atommüll in Schleswig-Holstein – Regierungserklärung am 24. April 2013, angelika-beer.de, 20.04.2013


Angelika Beer bei Twitter:
Twitter

Parlamentarischen Netzwerkes fr Konfliktprvention

Mehr Demokratie
Mehr Demokratie

Mehr Demokratie