Jul 03 2015

11. Juli in Lübeck: REFUGEES WELCOME – Bündnis „Wir können sie stoppen“ ruft auf zur Demonstration

Demo HL 11.07.2015

Als Reaktion auf diesen Lübecker Brandanschlag – Bericht vom NDR.de und Bericht von LN-online – ruft das Bündnis „WIR KÖNNEN SIE STOPPEN“ zur Demonstration am Samstag, den 11. Juli um 14:00 Uhr ab Hauptbahnhof Lübeck (Vorplatz) auf: AUFRUF mit den bisherigen Unterzeichnern – und hier: KLICK

Im Bundesverfassungsschutzbericht 2014, der am 30. Juni 2015 von Bundesinnenminister Herrn Dr. Thomas de Maizière und Herrn Dr. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, werden im Bereich des Rechtsextremismus 990 Gewalttaten festgestellt, also ein Anstieg von 24% gegenüber dem Vorjahr. Besorgniserregend wird der Anstieg fremdenfeindlicher Gewalttaten und die steigende Zahl rechtsmotivierter Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gewertet.

PRO ASYL schreibt dazu am 01.07.2015: „… gerade bei der Erfassung rassistischer Straftaten gegen Flüchtlinge wird deutlich, dass die vom Verfassungsschutz angewandte Kategorie der „Politisch motivierten Kriminalität“ (PMK), die traditionell nach „PMK-Rechts“, „PMK-Links“ und „PMK-Ausländerkriminalität“ untergliedert wird, in vielen Fällen an der Realität vorbeigeht – weil das ihr zugrundeliegende Extremismus-Modell den Rassismus eines Teils der bürgerlichen Mitte und die daraus resultierenden Straftaten auszublenden droht.
„Rassistische Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu“


Angelika Beer bei Twitter:
Twitter

Parlamentarischen Netzwerkes fr Konfliktprvention

Mehr Demokratie
Mehr Demokratie

Mehr Demokratie