Apr 27 2020

No Fame für Famous – wie ein Tattoo-Studio aus bester Geschäftslage vertrieben wurde

Andreas Speit schreibt in der Taz vom 16. April 2020, dem „Rechten Rand“, über das Schicksal des Tattoo-Studions in der Holstengalerie Neumünster. „Wie ein Tattoo-Studio aus bester Geschäftslage vertrieben wurde“: Taz

Ein guter Erfolg für die Kampagne „Kein Fame für Famous“ – allerdings es gibt weiter viel zu tun: Borchert und Stutz betreiben nun ein anderes Tattoo-Studio am Großflecken in Neumünster.


Angelika Beer bei Twitter:
Twitter

Parlamentarischen Netzwerkes fr Konfliktprvention

Mehr Demokratie
Mehr Demokratie

Mehr Demokratie