Okt 03 2015

Kommunalkonferenz: Flüchtlinge in SH – „Gut und konstruktiv“ Hilferuf der Kommunen überhört?

Abgelegt 00:53 unter Krisenprävention,Migration & Flucht

UPDATE: Prima verlaufende Aufnahme und Integration von Flüchtlingen: „Dannenberg: Refugees welcome“, arte.tv

Kommunalkonferenz -1
Am 30.09.2015 hatte die Landesregierung Kommunalvertreter geladen, um über das Thema der gestiegenen und weiterhin steigenden Anzahl der in Schleswig-Holstein ankommenden Flüchtlinge zu beraten: „Kommunalkonferenz: Flüchtlinge in SH“. 60 Vertreterinnen und Vertretern der kommunalen Ebene, darunter die Landräte, Oberbürgermeister, Bürgermeister und die kommunalen Landesverbände nahmen teil. Ministerpräsident Albig spricht von einem „guten und Konstruktiv“ verlaufendem Arbeitsgespräch: „Landesregierung und Kommunen vereinbaren gemeinsames Vorgehen“.

Der amtierende Landrat Joachim Wagner, z.B., sieht es anders: „Als erstes kam: ‚Lasst uns nicht über Geld reden, das ist jetzt nicht der richtige Moment‘“, so shz.de am 30.09.2015 in: „Wagner sauer auf Albig“. Natürlich kostet alles Geld, viel Geld – und selbstverständlich sollte das als Erstes in Einvernehmen geregelt sein! “ Viele Kommunen fürchten, ihre Belastungsgrenze zu erreichen – nicht nur finanziell. So hat etwa der Landrat des Kreises Steinburg erwogen, für den Katastrophenschutz Rufbereitschaft anzuordnen.“, berichtet shz.de am 01.10.2015 in: „„Kreise mit Flüchtlingen überfordert – dramatischer Hilferuf“.

DOCH HERR ALBIG, ES GEHT UMS GELD! „Herr Albig, zu Ihrer Rede von vor zwei Wochen in Neumünster: Sie haben vor ungefähr 100 Ehrenamtlichen und überwiegend Hauptamtlichen bei der Diakonie gesprochen. Haben Sie nicht gemerkt, wie es wirkt, wenn Sie dort Märchen erzählen, und zwar vor Menschen, die alle am Ende ihrer Kraft sind und um Hilfe dabei bitten, Flüchtlingen helfen zu können?„, sagte Angelika Beer, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion der PIRATEN  in ihrer Grundsatzrede zur Asyl- und Flüchtlingspolitik am 18.09.2015.


Angelika Beer bei Twitter:
Twitter

Parlamentarischen Netzwerkes fr Konfliktprvention

Mehr Demokratie
Mehr Demokratie

Mehr Demokratie